• DE
  • Digitalisierung von Trinkwasseranlagen

Digitalisierung von Trinkwasseranlagen

Kennen Sie Immobilien, die ein Legionellenproblem haben?

Legionellen sind überall.

Keiner will sie. Aber jeder hat sie: Legionellen kommen durch die Wasserversorgung in Ihr Trinkwassersystem. Soweit erst einmal kein Problem – es sei denn, in Ihrem System herrschen Temperaturen über 25 Grad Celsius und unter 55 Grad Celsius: Dann könnte man von einem Wellnessbereich für Legionellen sprechen!

Alarmierende Zahl.

CAPNETZ, das „Kompetenznetz Ambulant Erworbene Pneumonie“, 2001 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Netzwerk, schätzt nach neuesten Untersuchungen, dass es jährlich zu circa 15.000 bis 30.000 Fällen der Legionärskrankheit kommt. Diese ist mit einem hohen Sterblichkeitsrisiko behaftet und gilt laut CAPNETZ als eine der weltweit bedeutendsten Infektionserkrankungen: Eine CAPNETZ-Studie geht von bis zu 3.000 Todesfällen pro Jahr in Deutschland aus.

Gefährlicher Versuch.

Eine Warmwasseranlage mit erhöhten Temperaturen zu betreiben führt mittelfristig zu massiven Schäden der Trinkwasseranlage, die nicht für solche hohen Gradzahlen gedacht sind. Und selbst, wenn die Temperaturen am Speicher hoch genug sind, um Legionellen zu verhindern, muss das an anderen Punkten der Anlage nicht der Fall sein.

Die patentierte Lösung.

Ein neues, einzigartiges System im Rahmen der Property Technology: Es schafft in Bestandsobjekten den notwendigen thermischen/hydraulischen Abgleich und ist ununterbrochen im Einsatz, 24/7. Sie erreichen dadurch nicht nur garantierte Sicherheit, sondern auch hohe Wirtschaftlichkeit: Durch ein permanentes Monitoring dokumentiert das System lückenlos jeden Vorgang in Ihrer Anlage – und schlägt bei Fehlern auch sofort Alarm. Berechnung der Leitungslängen und Leitungsquerschnitte sind nicht mehr notwendig.

Trinkwasserverordnung und Ist-Zustand

  • Die Trinkwasserverordnung ist bislang nur mit sehr viel Aufwand einzuhalten.
  • Alle drei Jahre muss das Trinkwasser beprobt werden.
  • Einmal kontaminiertes Trinkwasser muss vierteljährlich beprobt werden.
  • Noch drückt der Gesetzgeber mindestens ein Auge zu, aber das wird sich in naher Zukunft ändern.

Die Lösung: Mit diesem neuen System kann die Beprobung an zentralen Stellen im Keller erfolgen. Es erbringt den Nachweis, z.B. gegenüber dem Gesundheitsamt, dass das Wasser im System die vorgeschriebene Temperatur hat und regelmäßig zirkuliert – genau wie VDI 6023 und DVGW W551 fordern. Damit sind Sie in jeder Hinsicht auf der sicheren Seite.

Zu viele Risikofaktoren für Ihre Trinkwasserhygiene

Sie haben häufig Reparaturen im Trinkwassersystem? Mieter beschweren sich über den Wasserdruck oder über rostiges, möglicherweise sogar stinkendes Wasser? Sie haben einen Krankheitsfall in Ihrer Immobilie und können den Betriebszustand der Anlage nicht dokumentieren? Die Gefahren für das Trinkwasser sind bekannt, denn sie sind in Bestandsgebäuden üblich:

  • Weit verzweigtes Leitungsnetz und lange Leitungswege.
  • Alte oder mangelhafte Isolierung der Leitungen.
  • Mangelhafte Planung der Anlage.
  • Wenig genutzte Wasserleitungen durch Mieter, die häufig abwesend sind.
  • Ggf. Gefährdung durch manipulierte Heizanlage, weil Mieter Kosten sparen wollen.

Dieses System hat als Monitoring System alle Punkte permanent im Visier und dokumentiert zudem alle Vorgänge in Ihrer Trinkwasseranlage.

Ungenügend, teuer, nicht nachhaltig: Bisherige Trinkwasserhygiene

Auch wer seine Trinkwasseranlage im Bestandsgebäude pflegt, steht vor Problemen der Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Denn die übliche Vorsorge durch thermische und chemische Desinfektion führt zu einer höheren und schnelleren Abnutzung der Anlage.

  • Chemie greift die Rohre und Ventile an.
  • Thermische Reinigung sorgt für Kalkausfällung.

Auch der Effekt ist nur von kurzer Dauer, und das Risiko im Schadensfall trägt der Eigentümer bzw. Verwalter der Immobilie.

Wie funktioniert das System?

Das neue und einzigartige System setzt Maßstäbe bei der Ursachenbekämpfung von Legionellen und beim dauerhaften thermischen/hydraulischen Abgleich

Das Trinkwassersystem in Ihrem Gebäude wird digitalisiert, durch ein digitales Regelsystem und motorisierte Kugelventile:

  • Hydraulischer Abgleich.
  • Automatisierte Spülung der Rückspülfilter.
  • Thermisches Zirkulationsprogramm.
  • Selbständige Fehlermeldung per E-Mail.
  • Monitoring, um im Schadensfall nachzuweisen, dass die Anlage dauerhaft mit mehr als 55 Grad betrieben wurde.
  • 24/7 im Einsatz.

Intakte, keimfreie Rohre – nachhaltig und kostensparend

Das System organisiert Ihre Trinkwasseranlage so, dass Legionellen kein Milieu zum Wachsen mehr vorfinden. Ihnen wird quasi der habitable Raum dauerhaft entzogen. Ihr Nutzen:

  • Einhaltung der Trinkwasserverordnung – kein Legionellenrisiko mehr.
  • Rost, Kalk und andere Schwebstoffe werden automatisch ausgespült und dann vermieden.
  • Dauerhafter Schutz der Wasserleitungen.
  • Wesentlich weniger Wartungsaufwand.
  • Wesentlich weniger Kostenaufwand.

Jetzt persönlichen Beratungstermin vereinbaren