Übertragungsbereiche

Was Sie über Übertragungsbereiche wissen müssen.

Die Kabelnetze der Wohnungswirtschaft befinden sich in einem sehr unterschiedlichen Ausbauzustand.
Ursprünglich war eine maximale Übertragungsrate von 300 MHz und 450 MHz geplant.

Bei den alten Baumnetzen beträgt die maximale Übertragungsbandbreite oft nur bis zu 300 MHz. In diesen Netzen können nur analoge TV- und Radioprogramme übertragen werden.

In den vergangenen Jahren wurden Kabelnetze bis 450 MHz installiert. Das Bedeutet, dass ca. 30 analoge Kanäle und ca. 13 digitale Kanäle übertragen werden können.

Später wurde auf 600 MHz und 750 MHz erweitert.

Heute werden die Netze mit einer erweiterten Übertragungsbandbreite von 862 MHz gebaut, somit ist ein Rückkanal zur Einspeisung von Multimediadiensten möglich. Es können ca. 43 analoge Fernsehkanäle und ca. 45 digitale Kanäle eingespeist werden. Dabei enthält jeder digitale Kanal in der Regel mehrere TV-Programme.



Moderne Hausverteilnetze sind bereits mit einer zentralen Satellitenempfangsanlage ausgestattet.
Meist handelt es sich dabei um Kopfstellentechnik oder Satelliten-Verteilnetze, bei denen das Satellitensignal (SAT-ZF) direkt zum Teilnehmer geleitet wird.