Normen DIN EN 14604 und DIN 14676

DIN EN 14604

Die europäische Produktnorm DIN EN 14604 legt Anforderungen, Prüfverfahren sowie Leistungskriterien für Rauchwarnmelder fest. Sie ist für Anwendungen in Haushalten oder für vergleichbare Anwendungen im Wohnbereich vorgesehen. Gemäß der DIN 14676 müssen Rauchwarnmelder nach DIN EN 14604 zertifiziert sein. Diese Norm schreibt vor, dass im europäischen Raum verkaufte Rauchwarnmelder das CE-Zeichen tragen müssen.

Die vorgeschriebenen Prüfverfahren sind unter anderem:

  • verschiedene Rauchkammertests
  • Umwelt- und Klimaprüfungen
  • Definierte Ansprechempfindlichkeit
  • Batteriestörungsmeldungen
  • Batterieausbauanzeige
  • Schutz gegen des Einbringen von Fremdkörpern
  • Möglichkeiten zum Anschluss externer Nebeneinrichtungen
  • und vieles mehr


DIN 14676

Die DIN 14676 regelt Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Rauchwarnmeldern für Wohnhäuser, Wohnung und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung.  
 
Kernaussage der Anwendungsnorm:
 
„In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut (oder angebracht) und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.“
 

Auszüge aus der Anwendungsnorm DIN 14676

Instandhaltung

6.1 Allgemeines

Die Funktionsfähigkeit jedes installierten Rauchwarnmelders muss regelmäßig überprüft und durch Instandhaltungsmaßnahmen sichergestellt werden.

Der Rauchwarnmelder ist nach Herstellerangaben, jedoch mindestens einmal im Abstand von 12 Monaten, mit einer Schwankungsbreite von höchstens ± 3 Monaten einer Inspektion, Wartung und Funktionsprüfung der Warnsignale zu unterziehen.

Die Ergebnisse der Überprüfung und Maßnahmen sind zu dokumentieren.
 

6.2 Inspektion und Wartung

Dazu gehört mindestens eine Kontrolle, ob die Raucheindringöffnungen frei sind (z.B. Abdeckungen, Verschmutzung durch Flusen und Stäube), eine funktionsrelevante Beschädigung des Rauchmelders vorliegt und die Umgebung von 0,5m um den Rauchwarnmelder frei von Hindernissen (z.B. Einrichtungsgegenständen) ist, die das Eindringen von Brandrauch in den Rauchwarnmelder behindern.
 

6.3  Funktionsprüfung der Warnsignale

Über die Prüfeinrichtung des Rauchwarnmelders muss die Funktion überprüft werden, die zur akustischen Warnung der akustischen Signalgeber und ggf. die optische Individualanzeige des Rauchwarnmelders aktiviert.
 
Quelle: DIN-Norm 14676 Fassung September 2012
Wiedergabe mit Erlaubnis des Deutschen Instituts für Normung.
Die vollständige DIN-Norm ist zu beziehen über den Beuth Verlag, Berlin.

 

Informationen hierzu finden Sie auch auf:
www.rauchmelder-lebensretter.de  Informationen zur DIN 14676